MENSCHLICHKEIT
MENSCHLICHKEIT

Was ist der Mensch wirklich?

REISE ZU UNS
REISE ZU UNS

Entdecken wir Altes neu!

EINE NEUE WELT
EINE NEUE WELT

Wie können wir unser Leben neu gestalten?

IDEALE
IDEALE

Schönheit in der Identität eines jeden Menschen

Idealhumanismus

Idealhumanismus stellt die Synthese dar aus der Motivation des möglichst menschenfreundlichen, weltweiten Handelns und der Annahme, dass alle Menschen sowohl als Individuen als auch als Gruppen unterschiedliche Lebensvorstellungen (Ideale) besitzen.

Ideale statt Ideologien

Statt vom Umfeld aufgedrückter Ideologien (‚Lebensschablonen‘) ist es die Aufgabe des Menschen seine eigenen Ideale zu finden und in Einklang mit seiner Umgebung zu bringen.

Die Suche nach den passenden Idealen ist in höchstem Maße identitätsstiftend, da dadurch die lebenswichtigen Fragen ‚Wer bin ich?‘ (persönliche Lebensfrage) und ‚Wer bin ich in meinem Umfeld‘ (gesellschaftliche Lebensfrage) beantwortet werden.        

Die Reflektion sowohl des eigenen Ichs als auch der gesellschaftlichen Rolle ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft, welche den Menschen vom Tier unterscheidet und ihm seine besondere Rolle in dieser Welt zuweist. Jeder Mensch hat seine ganz bestimmten Vorstellungen vom Leben, dennoch wurde immer wieder in der Geschichte versucht Menschengruppen in Schubladen zu stecken – daraus entstanden Ideologien, welche eigentlich die Ideale eines Anderen als gesellschaftliches Trugbild konstruieren.

Eine Handlungsweise nach vorgegebenen Mustern (Ideologien) ist instinktiv und kann daher zwar in Einzelfällen intuitiv richtig sein, wird aber von der Vernunft nicht auf ganzheitliche Sinnhaftigkeit überprüft.

Zur Sinnfindung gehört auch das Erkennen und Akzeptieren der Ideale Anderer, da dadurch die Funktionsfähigkeit einer Gesellschaft sichergestellt wird. Sind fremde Motivationen bekannt können diese mit den eigenen Idealen ins Verhältnis gesetzt und daraus Möglichkeiten, Alternativen und Kompromisse gefunden werden. Diese Vorgehensweise findet sich bereits in der freien Wirtschaft, wo Vereinbarungen für bestimmte Willensäußerungen getroffen werden.

Menschlichkeit

Menschlichkeit definiert wohl jeder ein wenig anders, aber die meisten Menschen haben einen Gerechtigkeitssinn darüber, was für sie menschlich oder unmenschlich ist und bemühen sich, nach ihrem eigenen Ermessen menschlich zu handeln.

Die These des Idealhumanismus ist, dass unmenschliche Handlungen dort auftreten, wo Konflikte zwischen unterschiedlichen Idealen vorliegen. Das Ziel für ein Erfüllen der eigenen Ideale sollte also ein maximaler objektiver Grad an Menschlichkeit sein.

Wenn also die Umsetzung der eigenen Ideale zu Unmenschlichkeit führen, so gilt es diese Ideale so anzupassen, dass für alle zu betrachtenden Menschen ein möglichst geringer Eindruck für Unmenschlichkeit vorliegt.

Durch diese Ansichtsweise entsteht ein imaginärer Markt mit den Parametern Menschlichkeit und Erfüllung der jeweiligen Ideale, welcher sich in der Theorie zur bestmöglichen Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens einpendeln.

Wie bei einem normalen Markt erfolgt dies unter der Prämisse, dass allen Marktteilnehmern alle notwendigen Informationen zugrunde liegen. Dies bedeutet, dass möglichst viele Konflikte von der Gesellschaft erkannt, akzeptiert und minimiert werden müssen. Dies geschieht schon in vielen Fällen unterbewusst: wenn ein Ehepartner beispielsweise am Wochenende ins Kino und der andere Sport machen will, so werden entweder beide ihren Wunsch alleine durchsetzen oder einen Kompromiss (z.B. erst Sport und dann ins Kino) finden, um eine möglichst hohe Zufriedenheit (in diesem Fall Menschlichkeit) zu erreichen. Zwingt ein Partner dem anderen seinen Wunsch auf und erkennt den Interessenskonflikt nicht, so entsteht bei einem Partner eine Unzufriedenheit, welche als Unmenschlichkeit auf Kosten des Ideals des anderen durchgesetzt wird. Letzten Endes liegt also im Falle eines Konfliktes eine Abwägung vor: Nutzenmaximierung zur Erreichung der eigenen Ideale oder Menschlichkeit im Sinne von Harmonie.

Daraus entsteht die philosophische Frage, ob wir uns denn eben nicht erst dann als Mensch bezeichnen dürfen, wenn wir lernen unsere tierischen, instinktiven Bedürfnisse zugunsten von Menschlichkeit hintenanzustellen. Hierbei handelt es sich jedoch immer um einen Kompromiss, denn ein stetiges Nachgeben zugunsten der Mitmenschen hätte eine permanente Unmenschlichkeit gegen sich selbst zur Folge. Da es sich beim Idealhumanismus aber um eine gesellschaftliche Weltanschauung handelt, so bietet diese Lebensweise eine Optimierung der gemeinschaftlichen Beziehungen, welche im Kontrast stehen sowohl zu einer materialistisch-libertären Einstellung als auch zu einer ebenfalls materialistisch-sozialistischen Ansichtsweise, sondern eine gesunde Ausgewogenheit auf einer logischen Grundlage darstellt.

Durch die Abkapselung vom Materialismus durch den Idealhumanismus ist es also erstmals möglich wirtschaftliche Synergien im Sinne des Liberalismus bestmöglich zu nutzen und dennoch eine materiell nicht bewertbare Stärkung des Sozialwesens zu erreichen. In einem konkreten Beispiel wird durch den Idealhumanismus offenkundig, dass Lohndumping durch billigere Arbeitskräfte aus dem Ausland zwar wirtschaftlich effizient, aber unmenschlich ist, da die Arbeitskräfte in der Regel ihre Heimat nur unter Zwang verlassen. Eine Konfliktminimierung zwischen verschiedenen Interessen im Sinne des Idealhumanismus würde vorliegen, wenn beispielsweise ein Warentauschgeschäft zwischen zwei Ländern die jeweilig billigere Produktionsweise nutzt, d.h. auf beiden Seiten Wohlstand schafft, die Menschen jedoch nicht entwurzelt und durch eine ethnische Mischgesellschaft weitere Konflikte geschafft werden.

Auf diese Weise kann also mit dieser Lebenseinstellung, insofern sie von der zu betrachtenden Gesellschaft akzeptiert wird das ideale Gesellschaftsbild unter Beachtung aller Interessen gedeihen.

Wer kritisiert, dass ein gesellschaftliches Bewusstsein für gegenseitige Interessen und die Harmonisierung dieser utopisch ist, dem sei gesagt, dass ein solches Erkennen und Erfragen der gesellschaftlichen Rolle in Japan bereits gängige Praxis ist: Mit dem Ikigai(„Lebenssinn“)-Konzept sucht sich jeder Heranwachsende dort eine persönliche Antwort auf vier Lebensfragen, welche da lauten:

  • Was liebst du?
  • Was kannst du am besten?
  • Was braucht die Welt von dir bzw. was kannst du der Welt geben?
  • Wofür kannst du dich bezahlen lassen?

Durch Beantwortung dieser vier Fragen bekommt also jeder Japaner bereits ein Bewusstsein, welche Rolle er oder sie in der Gesellschaft spielt. Und da der Mensch so sehr mit dieser Erde verbunden ist, lassen sich nicht nur gesellschaftliche Fragen mit dem Ziel der Menschlichkeit beantworten. Denn Umweltverschmutzung beispielsweise kann genauso als „unmenschlich“ betrachtet werden, da sie uns letzten Endes schadet. So können mit der Frage nach der Menschlichkeit in Verbindung mit den eigenen Idealen alle Belange des Lebens in Betracht gezogen und beantwortet werden.

Warum also nicht das eigene Leben in Einklang mit unserer Umgebung bringen, so, wie es die Natur für jedes Lebewesen vorgesehen hat?

Blog

Gedicht „Natur“

Ein Ode an die wundervolle Natur aus dem 2022 erscheinenden 'Berggedichtbuch' mehr lesen "Gedicht „Natur“"

Die alte Dorflinde

Immer wieder, wenn er morgens mit dem Fahrrad zum Bäcker fuhr, stach Max die alte Dorflinde ins Auge: obwohl sie vor vielen Jahrzehnten von einem Blitz gespalten wurde und innen hohl war, stand sie immer noch majestätisch in der Mitte des ruhigen Bauerndorfes.

Die Alten erzählten oft Geschichten, dass die Linde bereits im Mittelalter als Treffpunkt für die Dorfbewohner genutzt wurde und magische Kräfte hatte, aber das glaubte Max nicht wirklich. Auch wenn der dicke Baumstamm mit den langen Ästen irgendwie zum Verweilen einlud konnte er sich nicht vorstellen, dass ein so alter Baum verhext sein könnte.

mehr lesen "Die alte Dorflinde"

Der große Krieg

Mit einem großen Knallen und Pfeifen wurde das neue Jahr begrüßt: die vergangenen 365 Tage waren für die Mehrheit der Bürger mehr als nur erfolgreich gewesen, und so hoben die strahlendsten Raketen ab, um den Himmel in eine bunte Lichterwelt zu verwandeln. Es war nur schwer zu erkennen, welcher Nachbar die schönere Feuerwerkssalve in die Dunkelheit schoss, um der eigenen Selbstzufriedenheit auch nach außen Ausdruck zu verleihen. Lea war dieses Jahr in die große Stadt gekommen, um bei diesem Spektakel mitten im Geschehen sein zu können und zudem noch etwas Zeit mit ihrer alten Großmutter zu verbringen, welche schon immer... mehr lesen "Der große Krieg"

Die Natur des Menschen

Was in unserer Gesellschaft trotz allgegenwärtiger Klimadebatte so gut wie nie hinterfragt wird ist das Phänomen, sich an Weihnachten einen Tannenbaum ins Wohnzimmer zu stellen. Viel zu lange schon besteht diese Tradition, als dass überhaupt deren Begründbarkeit genauer untersucht wird: so lautet die offizielle Erklärung, dass sich diese Gewohnheit aus einem heidnischen Brauch heraus entwickelt hat, sich Tannenzweige im Haus aufzuhängen. Immergrüne Pflanzen waren ein Symbol für Fruchtbarkeit und sollten so das Heim segnen und im besten Falle noch böse Geister vertreiben. Erst danach entwickelte sich der Trend, ganze Bäume zu fällen und in die Stube zu stellen. Daraus lässt... mehr lesen "Die Natur des Menschen"

Die Waldweihnacht

"Dieses Jahr müssen wir aber nicht wieder mit in die Kirche, oder?", jammerte Maria, als ihre Mutter gerade die vierte Kerze des Adventskranzes entzündete, "Weihnachten ist ja echt cool mit den Geschenken und dem Feiern, aber diese muffige Kirche muss echt nicht sein". "Wenn du nicht in die Kirche gehst kriegst du auch nicht dein Geschenk von mir", entgegnete ihr Großvater, der sich gerade einen Lebkuchen vom Tablet genommen hatte und genüsslich hineinbiss. "Heutzutage ist Weihnachten sowieso nicht mehr das, was es einmal war: früher waren so viele Geschenke nicht selbstverständlich und es ging noch mehr um das Beisammensein. Ich... mehr lesen "Die Waldweihnacht"